Steuerberater

RINGLER

Wir beraten Sie gerne bei Ihren Fragen zu Finanzbuchhaltungen und Lohnbuchhaltungen in unserer Kanzlei in Nürnberg.


Infothek

Steuern / Einkommensteuer 
Donnerstag, 28.09.2017

Mietverhältnis nur bei mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete steuerlich anerkannt

Eine verbilligte Miete muss mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete betragen, damit der Vermieter den vollen Werbungskostenabzug steuerlich geltend machen kann.

mehr
Recht / Zivilrecht 
Mittwoch, 27.09.2017

Hausratversicherung hat bei Diebstahl von Golduhren nur beschränkte Entschädigungspflicht

Eine Versicherungsklausel, in der die Entschädigungssumme für Wertsachen auf eine bezifferte Höchstgrenze festgelegt wird, ist wirksam. Aus Gold hergestellte Uhren sind unabhängig von ihrem Gebrauchszweck Wertsachen im Sinne dieser Versicherungsbedingung.

mehr
Recht / Arbeits-/Sozialrecht 
Mittwoch, 27.09.2017

Klinik muss Pflegekräfte durch Mindestbesetzung vor Überlastung schützen

Die Vorgabe einer Mindestbesetzung mit Pflegepersonal ist eine geeignete Maßnahme, mit der einer Gesundheitsgefährdung der eigenen Beschäftigten durch Überlastung begegnet werden kann. Der Spruch einer Einigungsstelle, der eine Schichtbesetzung mit einer bestimmten Zahl von Pflegekräften für bestimmte Belegungssituationen vorschreibt, ist nicht per se rechtswidrig.

mehr
Steuern / Einkommensteuer 
Mittwoch, 27.09.2017

Verluste aus der Veräußerung einer fondsgebundenen Lebensversicherung sind steuerlich abzugsfähig

Die mit der Abgeltungsteuer eingeführten Besonderheiten der Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG) bedingen eine tatsächliche Vermutung der Einkünfteerzielungsabsicht. Sie gilt auch hinsichtlich der Verluste aus der Veräußerung einer Lebensversicherung.

mehr
Steuern / Einkommensteuer 
Mittwoch, 27.09.2017

Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung nicht als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzbar

Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung können nur dann als außergewöhnliche Belastungen nach § 33 EStG abgezogen werden, wenn die Behandlung mit dem Embryonenschutzgesetz (ESchG) vereinbar ist. Ein Verstoß gegen § 1 Abs. 1 Nr. 5 ESchG liegt nicht vor, wenn zwar mehr als drei Eizellen befruchtet werden, aber lediglich ein oder zwei entwicklungsfähige Embryonen zum Zwecke der Übertragung entstehen sollen und der Behandlung eine vorherige sorgfältige individuelle Prognose zugrunde liegt.

mehr
<< zurückweiter >>

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.